Cloud Sync

Mit Cloud Sync können Sie Dateien zwischen Ihrem Synology NAS und mehreren öffentlichen Cloud-Diensten reibungslos synchronisieren und freigeben, wie:

  • Alibaba Cloud Object Storage Service (OSS)
  • Amazon Drive
  • Amazon S3-kompatible Cloud Services (Amazon S3, HiCloud S3 und SFR NAS Backup)
  • Backblaze B2
  • Baidu Cloud
  • Box
  • Dropbox (einschließlich Dropbox for Business)
  • Google Cloud Storage
  • Google Drive (einschließlich Google Drive for Work)
  • HiDrive
  • hubiC
  • MegaFon MegaDisk
  • Microsoft OneDrive (einschließlich OneDrive for Business)
  • Microsoft Azure
  • OpenStack Swift-kompatible Cloud-Dienste (IBM SoftLayer, RackSpace, RackSpace UK)
  • WebDAV
  • Yandex-Festplatte

Neue Verbindungen erstellen

Um Dateien zwischen Ihrem Synology NAS und öffentlichen Cloud-Diensten zu synchronisieren, müssen Sie in Cloud Sync Verbindungen erstellen, um sich beim Serviceanbieter mit Ihren Anmeldedaten anzumelden.

Neue Verbindung erstellen:

  1. Klicken Sie auf der Cloud Sync-Benutzeroberfläche unten links auf das Symbol Erstellen, um den Assistenten zu starten.
  2. Wählen Sie einen der folgenden öffentlichen Cloud Services zum Synchronisieren der Dateien aus und klicken Sie auf Weiter.
    • Dropbox, Baidu Cloud, Google Drive, Box, OneDrive, Amazon Drive, MegaFon MegaDisk, HiDrive and hubiC: melden Sie sich mit Ihren jeweiligen Zugangsdaten bei dem Dienst an.
    • WebDAV: Geben Sie die Serveradresse, Ihr Konto und Ihr Kennwort ein. Die Serveradresse muss den folgenden Formaten entsprechen:
      • Geben Sie die http- oder https-URLs des betreffenden WebDAV-Servers ein und nach dem Doppelpunkt die benutzerdefinierte Portnummer (optional), z.B. http://mywebdavserver.synology.me:5005 oder https://mywebdavserver.synology.me:5006
      • Wenn die URL kein http oder https enthält, stellt Cloud Sync die Verbindung zum Server über http her.
      • Wird in der URL die Portnummer nicht angegeben, greift Cloud Sync bei http-Verbindungen auf Port 80 und bei https-Verbindungen auf Port 443 zu.
      • Der Pfad kann an die URL angehängt werden, z. B. https://mywebdavserver.synology.me:5006/webdav/folder
    • Yandex: Geben Sie Ihr Konto und Ihr Kennwort ein.
    • Google Cloud Storage: Melden Sie sich mit Ihren Anmeldedaten an und geben Sie die Projekt-ID und den Bucket-Namen ein。
    • IBM Softlayer: Geben Sie Benutzernamen und API Key ein und wählen Sie auf der nächsten Seite Region und Container.
    • RackSpace: Geben Sie Benutzernamen und API Key ein und wählen Sie auf der nächsten Seite Region und Container.
    • OpenStack Swift-kompatible Cloud-Dienste: Geben Sie die Adresse des Identitätsservers ein und wählen Sie die vom Server unterstützte Version des KeyStone-Protokolls aus:
      • Version 1.0: Geben Sie Benutzernamen und API Key ein
      • Version 2.0: Geben Sie Benutzernamen, Kennwort, Mieter-ID oder Mieternamen (optional) ein.
      • Version 3.0: Geben Sie Benutzernamen, Kennwort, Mieter-ID oder Mieternamen (optional) und Domain-ID oder Domainnamen (optional) ein.
      • Nach der Bestätigung durch den Identitätsdienst können Sie auf der nächsten Seite Region und Container wählen
    • S3-Speicher: Wählen Sie einen Server aus (Amazon S3, Amazon S3 China oder geben Sie direkt eine Serveradresse ein) und geben Sie Access Key, geheimen Schlüssel und Bucket-Namen ein. Wenn Benutzer benutzerdefinierte S3-Dienst-Hosts eingeben möchten, müssen Sie etwas wie „s3.amazonaws.com“ oder „api.suite-stockage-cloud.sfrbusinessteam.fr“ in das Feld S3-Serveradresse eingeben.
    • Hicloud S3: Geben Sie Access Key, geheimen Schlüssel und Bucket-Namen ein.
    • SFR NAS Backup: Geben Sie Access Key, geheimen Schlüssel und Bucket-Namen ein.
    • Microsoft Azure: Wählen Sie einen Server, geben Sie den Blob Storage-Zugangsschlüssel ein und wählen Sie dann einen Blob Container.
    • Backblaze B2: Geben Sie Ihre Konto-ID und den Anwendungsschlüssel ein und wählen Sie einen Bucket.
    • Alibaba Cloud OSS: Geben Sie Kontoschlüssel und geheimen Schlüssel ein und wählen Sie einen Bucket.
  3. Füllen Sie nach der erfolgreichen Authentifizierung die folgenden Felder aus und klicken Sie auf Weiter.
    • Aufgabenname: Dieser Name wird in der Verbindungsliste angezeigt.
    • Lokaler Pfad: Wählen Sie einen lokalen Ordner aus. Alle Verzeichnisse und Dateien in diesem Ordner werden mit dem Remote-Ordner synchronisiert.
    • Remote-Pfad: Wählen Sie einen Remote-Ordner aus. Alle Verzeichnisse und Dateien in diesem Ordner werden mit dem lokalen Ordner synchronisiert.
    • Synchronisierungsrichtung: Wählen Sie in den Synchronisierungsoptionen Bidirektional, Nur lokale Änderungen herunterladen oder Nur lokale Änderungen hochladen aus.
    • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben Datenverschlüsselung, um die clientseitige Datenverschlüsselung zu aktivieren.
    • Aktivieren Sie bei Bedarf das Kontrollkästchen neben Keine Dateien im Zielordner entfernen, wenn sie im Quellordner entfernt werden.
    • Zeitplaneinstellungen: In diesem Abschnitt können Sie Ihren Zeitplan für die Dateisynchronisierung aktivieren.
  4. Klicken Sie auf Erweiterte Einstellungen, um Ihre Synchronisierungseinstellungen noch weiter anzupassen.
    • Sie können verhindern, dass bestimmte Dateien synchronisiert werden, indem Sie alle Ordner, die nicht synchronisiert werden sollen, deaktivieren, den Höchstwert für die Dateigröße festlegen oder bestimmte Dateinamen oder Dateierweiterungen filtern:
      • Nach Ordner: Deaktivieren Sie alle Unterordner, die nicht synchronisiert werden sollen.
      • Nach maximaler Dateigröße: Wenn eine Datei die von Ihnen angegebene Größe überschreitet, wird sie nicht synchronisiert.
      • Nach Dateiname: Alle Dateien mit dem angegebenen Dateinamen werden nicht synchronisiert.
      • Dateierweiterung: Alle angegebenen Dateierweiterungen werden nicht synchronisiert. Fügen Sie *.[Erweiterung] zur Tabelle hinzu, z. B. *.iso.
  5. Klicken Sie auf Übernehmen, um Ihre Einstellungen zu speichern.

Anmerkung:

  1. Die Anmeldeinformationen eines Benutzers können nur für die Erstellung einer Verbindung verwendet werden. Sie können mehrere Verbindungen mit unterschiedlichen Anmeldeinformationen erstellen, aber es können keine Verbindungen mit den gleichen Anmeldeinformationen dupliziert werden.
  2. Aufgrund der Einschränkungen von Baidu können Sie nur Dateien im Ordner Meine Anwendungsdaten > Cloud Sync in Ihrem Baidu Cloud-Speicher synchronisieren.
  3. Datei- oder Ordnernamen, die mit einem Punkt (.) oder einem Leerzeichen enden, werden in "Dateiname._DiskStation_Änderungsdatum_TailCharacterConflict" umbenannt.
  4. Wird bei Verwendung von Cubby über WebDAV ein Dateien enthaltender Ordner gelöscht, wird er nach der Synchronisierung von Cubby neu erstellt. (Wenn Sie beispielsweise „Ordner /A“ löschen, lädt Cubby den Ordner und dessen Inhalt als „Ordner /a“ herunter.)
  5. Grundsätzlich werden Dateien unter folgenden Umständen nicht von Cloud Sync synchronisiert:
    • Der Ordner- oder Dateipfad enthält folgende Zeichen:
      : \ /
    • Der Dateiname beginnt mit einem der folgenden Zeichen:
      ._ ~.SYNOPPSDB
    • Der Datei-/Ordnername ist oder enthält Folgendes:
      .ds_store desktop.ini @eadir thumbs.db .SynologyWorkingDirectory #recycle Icon\r $Recycle.Bin @sharebin @SynologyCloudSync cloudsync_encrypt.info
    • Der Ordner- oder Dateipfad besteht aus mehr als 2048 Zeichen.
    • Der Dateiname besteht aus mehr als 255 Zeichen.
    • Der Ordner oder die Datei befindet sich an einem Mountpunkt oder auf einem externen Speichergerät.
  6. In Sonderfällen werden Dateien unter folgenden Umständen nicht von Cloud Sync synchronisiert:
    • Bei Google Drive:
      • Die Größe einer einzelnen Datei überschreitet 5 TB.
    • Bei Baidu Cloud:
      • Der Dateiname beginnt mit einem Punkt (.).
      • Der Datei-/Ordnername ist oder enthält Folgendes:
        .baohe .cache
      • Der Ordner- oder Dateiname enthält folgende Zeichen:
        * ? \ " < > |
    • Bei Dropbox:
      • Der Dateiname beginnt mit einem der folgenden Zeichen:
        .dropbox .cache
      • Der Datei-/Ordnername ist oder enthält .dropbox.
    • Bei Box:
      • Die Größe einer einzelnen Datei überschreitet Ihr Kontolimit.
      • Der Dateityp ist Lesezeichen.
    • Bei OneDrive:
      • Der Dateityp ist ein Notiz-Dokument.
      • Die Größe einer einzelnen Datei überschreitet 10 GB.
      • Der Dateiname beginnt mit einem Leerschritt.
      • Der Ordner wurde von jemand anderem freigegeben.
      • Der Ordner- oder Dateiname enthält folgende Zeichen:
         * ? \ " < > |
    • Bei OneDrive for Business:
      • Die Download-Größe einer einzelnen Datei überschreitet 10 GB.
      • Der Dateiname besteht aus mehr als 128 Zeichen.
      • Der vollständige Dateipfad aus mehr als 208 Zeichen besteht.
      • Der Ordner- oder Dateiname enthält folgende Zeichen:
        * ? \ " < > |
      • Der Ordnername enthält folgende Zeichen:
        # % {
      • Der Datei- oder Ordnername beginnt mit einem Leerzeichen oder den folgenden Zeichen:
        " ~ " " .
      • Der Ordner- oder Dateiname endet mit den folgenden Zeichen:
        " .
      • Der Dateiname enthält:
        ehthumbs.db .ashx .asmx .json .soap .svc .xamlx
      • Die Datei hat eine der folgenden Erweiterungen:
        asmx ds_store htc swf jar aspx master ascx xap
      • Der Ordner- oder Dateipfad lautet:
        forms
      • Der Ordnername enthält:
        _vti_
    • Bei hubiC:
      • Die Größe einer einzelnen Datei überschreitet 5 TB.
      • Der Ordnername ist oder enthält .ovhPub.
    • Bei Google Cloud Storage unter folgenden Bedingungen:
      • Die Größe einer einzelnen Datei überschreitet 5 TB.
      • Der Ordner- oder Dateipfad enthält folgende Zeichen:
        * ? # [ ]
      • Der Datei-/Ordnername ist leer.
      • Der Ordner- oder Dateipfad besteht aus mehr als 1024 Zeichen.
    • OpenStack Swift-kompatible Cloud Services (IBM SoftLayer, RackSpace, RackSpace UK):
      • Der Ordner- oder Dateipfad besteht aus mehr als 1024 Zeichen.
      • Der Ordner- oder Dateipfad enthält folgende Zeichen:
        ?
    • Bei Amazon Drive:
      • Die Größe einer einzelnen Datei überschreitet 45 GB.
    • Bei Amazon S3-kompatiblen Cloud Services (Amazon S3, Hicloud S3 und SFR Stockage):
      • Der Ordner- oder Dateipfad enthält folgende Zeichen:
        " < > | { ^ } % ` ] [ ~ #
    • Bei Amazon S3 und SFR Storage:
      • Der Ordner- oder Dateipfad besteht aus mehr als 1024 Zeichen.
    • Bei Hicloud S3:
      • Der Ordner- oder Dateipfad besteht aus mehr als 255 Zeichen.
      • Die Größe einer einzelnen Datei überschreitet 1 TB.
    • Bei Amazon S3:
      • Die Größe einer einzelnen Datei überschreitet 5 TB.
    • Bei SFR:
      • Die Größe einer einzelnen Datei überschreitet 3,9 GB.
    • Bei Microsoft Azure:
      • Die Größe einer einzelnen Datei überschreitet 195 GB.
      • Der Ordner- oder Dateiname ist ..synoemptyblob.
      • Der vollständige Dateipfad aus mehr als 1024 Zeichen besteht.
      • Der Dateiname besteht aus mehr als 255 Zeichen.
    • Bei Backblaze B2:
      • Der Ordner- oder Dateiname ist .bzEmpty.
      • Der vollständige Dateipfad aus mehr als 1000 Zeichen besteht.
    • Bei Alibaba Cloud OSS:
      • Der Ordner- oder Dateipfad besteht aus mehr als 1023 Zeichen.
      • Die Größe einer einzelnen Datei überschreitet 48,8 TB.
    • Bei MegaFon MegaDisk:
      • Der Ordner- oder Dateipfad enthält folgende Zeichen:
        * ? " < > |
  7. Wenn Sie die Namen der Dateien festlegen, die nicht synchronisiert werden sollen, gilt Folgendes: Wenn ein Dateiname aus Großbuchstaben besteht und eine andere Datei denselben Namen in Kleinbuchstaben hat (z. B. A.txt und a.txt), wird dies unter Windows als derselbe Name betrachtet, in Linux- und Mac-Systemen jedoch als zwei verschiedene Dateinamen.
  8. Cloud Sync folgt dem OAuth authentication standard, ebenso wie Microsoft OneDrive. OAuth2 erfordert einen anderen Server (der von Synology gehostet wird und sich in Taiwan befindet), um die Authentifizierung abzuschließen. Ihre Synology NAS speichert Ihr Kontokennwort nicht. Ihre Anmeldeinformationen werden nur für die Zwecke der Dateiübertragung und Synchronisierung verwendet. Cloud Sync greift nicht auf andere persönliche Kontoinformationen wie Kontakte zu und gibt diese auch nicht an Dritte weiter.
  9. Bei Cloud Sync besteht kein Höchstwert für die Größe einzelner Dateien. Die zu synchronisierende Datei kann so groß sein, wie von den öffentlichen Cloud Services zugelassen.
  10. Dank der Unterstützung von Megadisk können Sie den Synology NAS als Datensicherungsspeicher für Megadisk verwenden. Beachten Sie, dass je nach Ihrer Region und verschiedenen Bedingungen die Upload-Geschwindigkeit vom Synology NAS zu Megadisk begrenzt sein könnte. Daher empfehlen wir nicht, Megadisk als Datensicherungsspeicher für Ihren Synology NAS zu verwenden.
  11. Da Google Cloud Storage Nearline Storage Class für Daten vorgesehen ist, die nicht häufig geändert werden, können beim Bearbeiten oder Löschen einer Datei Gebühren für frühzeitiges Löschen anfallen.
  12. Beim Hochladen zu Google Cloud Storage wird die Objektversionierung von Cloud Sync nicht aktiviert.
  13. Ist eine Datei größer als die zugewiesene Segmentgröße, wird sie von OpenStack Swift über Dynamic Large Objects hochgeladen.
  14. Der OpenStack Swift-Containername darf nicht mehr als 255 Zeichen lang sein und nicht „/“ enthalten.
  15. Amazon Drive unterstützt nicht die Anmeldung bei Amazon auf dem chinesischen und dem japanischen Markt. Siehe hierzu die von Amazon Drive bereitgestellten Plattform-Einschränkungen.
  16. Datenverschlüsselung:
    • Um Datenverschlüsselung aktivieren zu können, benötigen Sie Lese-/Schreibberechtigung für den Remote-Root-Ordner.
    • Nachdem Sie die Verschlüsselung aktiviert haben, können Sie sie nicht mehr deaktivieren oder das zugehörige Kennwort ändern.
    • Lokale Dateien auf Ihrem NAS bleiben unverschlüsselt.
    • Jedes öffentliche Cloud-Konto hat nur einen Verschlüsselungsschlüssel.
    • Nach Aktivierung der Verschlüsselung erstellt Cloud Sync einen Ordner mit dem Namen @SynologyCloudSync in der öffentlichen Cloud. Ändern Sie nicht die Dateien in diesem Ordner.
    • Nach der ersten Verwendung wird die Schaltfläche Exportieren in Einstellungen angezeigt. Klicken Sie auf diese Schaltfläche, um den Schlüssel zu exportieren und an einem sicheren Ort aufzubewahren.
  17. Da Amazon Infrequent Access Storage für Daten vorgesehen ist, die nicht häufig geändert werden, können beim Bearbeiten oder Löschen einer Datei Gebühren für frühzeitiges Löschen anfallen.
  18. Wenn eine Google Drive-Synchronisierungsaufgabe als Nur Remote-Änderungen herunterladen konfiguriert wird, können Sie auchGoogle-Online-Dokumente in Microsoft Office- oder jpeg-Format konvertieren aktivieren, um eine Offline-Kopie Ihrer Google Docs-Dokumente zu behalten. Beachten Sie, dass Änderungen an den Offline-Office-Dokumenten nicht konvertiert und in Google Docs übernommen werden.
  19. Wenn Erweiterte Konsistenzprüfung aktivieren aktiviert ist, vergleicht Cloud Sync (zusätzlich zu Dateigröße und letzter Änderungszeit) den Hash jeder Datei zwischen der öffentlichen Cloud und dem NAS, um die Integritätsprüfung der Synchronisierungsergebnisse zu verbessern. Dies erfordert mehr Zeit und Systemressourcen und die öffentlichen Clouds müssen erweiterte Attribute unterstützen. Weitere Informationen finden Sie unten auf der Seite.
  20. Der Backblaze B2 Bucket-Name muss mindestens 6 Zeichen und maximal 50 Zeichen lang sein. Namen, die mit "b2-" beginnen, sind nicht zulässig.
  21. Um Dateien in Google Fotos via Cloud Sync zum Synology NAS zu synchronisieren, starten Sie bitte Ihr Google Drive und gehen Sie zu Google Fotos > Einstellungen > Allgemein > Google Fotos Ordner erstellen > aktivieren Sie das Kontrollkästchen Ihre Google Fotos automatisch in einem Ordner in My Drive ablegen > klicken Sie auf Fertig. Erstellen Sie danach eine Aufgabe auf Cloud Sync und wählen Sie den Google Fotos Ordner als Remote-Pfad aus.

Verbindungen verwalten

Sobald eine Verbindung erfolgreich erstellt wurde, können Sie die Verbindungsinformationen anzeigen und ändern.

Verbindungen verwalten:

  1. Wählen Sie die zu bearbeitende Verbindung aus der Verbindungsliste auf der linken Seite aus.
  2. Auf der Registerkarte Überblick klicken Sie auf Verwalten und wählen Sie eine der folgenden Aktionen:
    • Synchronisierung unterbrechen: Unterbricht den Synchronisierungsvorgang.
    • Synchronisierung fortsetzen: Setzt den Synchronisierungsvorgang fort.
    • Link aufheben: Trennt die Verbindung Ihrer Synology NAS zum öffentlichen Cloud-Dienst.
    • Verbindung bearbeiten: Wenn die Autorisierung Ihres öffentlichen Cloud-Kontos gesperrt wurde oder abgelaufen ist, können Sie auf Verbindung bearbeiten klicken, um Ihre Daten zu aktualisieren und die Verbindung erneut herzustellen.

Zeitplaneinstellungen verwalten:

  1. Wählen Sie die zu bearbeitende Verbindung aus der Verbindungsliste auf der linken Seite aus.
  2. Gehen Sie zu Zeitplan > Zeitplaneinstellungen, um die folgenden Einstellungen zu konfigurieren:
    • Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Aktivieren, um den Zeitplan für die Dateisynchronisierung zu aktivieren.
    • Legen Sie mithilfe des Zeitplanrasters den Zeitplan für die Dateisynchronisierung fest:
      • Ausführen: Die Dateisynchronisierung wird im ausgewählten Zeitraum ausgeführt.
      • Aussetzen: Im ausgewählten Zeitraum werden keine Dateien synchronisiert.
      • Klicken Sie auf Übernehmen, um Ihre Einstellungen zu speichern.

Anmerkung:

Sicherungsaufgaben werden beendet, wenn in den Aussetzen-Modus gewechselt wird.

Verbindung bearbeiten:

  1. Wählen Sie die zu bearbeitende Verbindung aus der Verbindungsliste auf der linken Seite aus.
  2. Gehen Sie zu Einstellungen > Allgemeine Einstellungen, um die folgenden Einstellungen zu konfigurieren:
    • Verbindungsname: Dieser Name wird in der Verbindungsliste angezeigt.
    • Abrufzeit: Nachdem Cloud Sync die Synchronisierung mit der öffentlichen Cloud abgeschlossen hat, führt Cloud Sync nach der eingestellten Zeit erneut eine Synchronisierung durch.
  3. Klicken Sie auf Übernehmen, um Ihre Einstellungen zu speichern.

Anmerkung:

Die Abrufzeit gibt an, wie oft Cloud Sync Änderungen auf der öffentlichen Cloud abruft und diese mit dem lokalen Ordner synchronisiert. Wenn Sie die Abrufzeit beispielsweise auf 1 Stunde einstellen, stellt Cloud Sync einmal pro Stunde eine Verbindung zur öffentlichen Cloud her und sucht nach Dateiänderungen. Die maximale Abrufzeit ist ein Tag (86400 Sekunden).

Datenflusssteuerung verwalten:

  1. Wählen Sie die zu bearbeitende Verbindung aus der Verbindungsliste auf der linken Seite aus.
  2. Gehen Sie zu Einstellungen > Datenflusssteuerung, um die folgenden Einstellungen zu konfigurieren:
    • Maximale Upload-Rate
    • Maximale Download-Rate
  3. Wenn der Wert dieses Feldes 0 ist, bedeutet dies, dass es keine Beschränkung der Dateiübertragungsgeschwindigkeit gibt.
  4. Klicken Sie auf Übernehmen, um Ihre Einstellungen zu speichern.

Anmerkung:

Die Einstellung für die Datenflusssteuerung gilt für die gesamte Verbindung mit der öffentlichen Cloud und wird unter allen gleichzeitig übertragenen Dateien aufgeteilt.

Erweiterte S3-Einstellungen verwalten:

  1. Wählen Sie die zu bearbeitende Verbindung aus der Verbindungsliste auf der linken Seite aus.
  2. Unter Einstellungen und Erweiterte Amazon S3-Einstellungen können Sie die folgenden Schritte durchführen:
    • Amazon S3:
      • Amazon S3 Reduced Redundancy aktivieren.
    • Amazon S3 und Hicloud S3:
      • Serverseitige Verschlüsselung (AES-256) aktivieren.
    • Amazon S3, Hicloud S3 und SFR Storage:
      • Wählen Sie die Upload-Teilgröße aus.
  3. Klicken Sie auf Übernehmen, um Ihre Einstellungen zu speichern.

Erweiterte Alibaba Cloud OSS-Einstellungen verwalten:

  1. Wählen Sie die zu bearbeitende Verbindung aus der Verbindungsliste auf der linken Seite aus.
  2. Unter Einstellungen und Erweiterte Einstellungen können Sie die folgenden Schritte durchführen:
    • Serverseitige Verschlüsselung (AES-256) aktivieren.
    • Wählen Sie die Upload-Teilgröße aus.
  3. Klicken Sie auf Übernehmen, um Ihre Einstellungen zu speichern.

Erweiterte OpenStack Swift-Einstellungen verwalten:

  1. Wählen Sie die zu bearbeitende Verbindung aus der Verbindungsliste auf der linken Seite aus.
  2. Unter Einstellungen und Erweiterte OpenStack Swift-Einstellungen können Sie die folgenden Schritte durchführen:
    • Wählen Sie die Segmentgröße aus.
  3. Klicken Sie auf Übernehmen, um Ihre Einstellungen zu speichern.

Erweiterte Backblaze B2-Einstellungen verwalten:

  1. Wählen Sie die zu bearbeitende Verbindung aus der Verbindungsliste auf der linken Seite aus.
  2. Unter Einstellungen und Backblaze B2 können Sie die folgenden Schritte durchführen:
    • Wählen Sie die Upload-Teilgröße aus.
  3. Klicken Sie auf Übernehmen, um Ihre Einstellungen zu speichern.

Liste der Synchronisierungsaufgaben verwalten

Nachdem Sie sich erfolgreich mit den öffentlichen Cloud Services verbunden haben, können Sie Ihre Synchronisierungsaufgaben anzeigen, hinzufügen, löschen oder bearbeiten.

Synchronisierungsaufgabe hinzufügen:

  1. Wählen Sie aus der Verbindungsliste links eine Verbindung aus.
  2. Gehen Sie zur Registerkarte Aufgabenliste.
  3. Klicken Sie auf Erstellen und folgen Sie dem Assistenten, um eine neue Synchronisierungsaufgabe zu erstellen.

Anmerkung:

Wenn ein Ordner zum Synchronisieren ausgewählt wird, darf er sich nicht in demselben Verzeichnis befinden wie ein Ordner, der bereits über dieselbe Verbindung synchronisiert wurde.

Synchronisierungsaufgabe entfernen:

  1. Wählen Sie aus der Verbindungsliste links eine Verbindung aus.
  2. Gehen Sie zur Registerkarte Aufgabenliste.
  3. Wählen Sie eine Synchronisierungsaufgabe aus und klicken Sie auf Verknüpfung aufheben.

Anmerkung:

Nachdem Sie die Verknüpfung mit einer Aufgabe aufgehoben haben, könnte eine vollständige erneute Synchronisierung erforderlich sein, wenn Sie die Verbindung wiederherstellen möchten. Wenn Sie eine neue Verbindung herstellen, vergleicht Cloud Sync automatisch die vorhandenen Dateien und lädt nur die vorgenommenen Änderungen herunter.

Einstellungen für selektive Cloud Sync-Synchronisierung verwalten:

Die selektive Synchronisierung ist eine Funktion von Cloud Sync, mit der Dateien gefiltert oder die Ordner ausgewählt werden können, die Sie mit dem öffentlichen Cloud Service synchronisieren möchten. Mit der selektiven Synchronisierung können Sie sicherstellen, dass nur die benötigten Dateien im öffentlichen Cloud-Service vorhanden sind oder umgekehrt.

  1. Wählen Sie aus der Verbindungsliste links einen öffentlichen Cloud-Dienst aus.
  2. Gehen Sie zur Registerkarte Aufgabenliste.
  3. Wählen Sie eine Synchronisierungsaufgabe aus und klicken Sie auf Bearbeiten.
  4. Gehen Sie zur Registerkarte Ordner und führen Sie die folgenden Schritte durch:
    • Wählen Sie die Ordner aus, die Sie synchronisieren möchten.
    • Klicken Sie auf Übernehmen, um Ihre Einstellungen zu speichern.
  5. Gehen Sie zur Registerkarte Dateifilter und führen Sie die folgenden Schritte durch:
    • Unter Filtern nach Dateigröße können Sie verhindern, dass bestimmte Dateien synchronisiert werden, indem Sie eine maximale Dateigröße einstellen.
      • Die maximale Dateigröße sollte zwischen 1 und 10240 MB betragen, wobei 0 unbegrenzt bedeutet.
    • Unter Filtern nach Dateityp können Sie durch Eingabe des Dateinamens oder Deaktivieren der entsprechenden Dateien oder Dateierweiterungen verhindern, dass bestimmte Dateien synchronisiert werden.
      • Dateiname: Dateien mit den angegebenen Dateinamen werden nicht mit dem öffentlichen Cloud-Service synchronisiert. Die maximale Länge des Dateinamens beträgt 255 Zeichen.
      • Dateierweiterung: Angegebene Dateierweiterungen werden nicht mit dem öffentlichen Cloud-Service synchronisiert. Fügen Sie *.Erweiterung zur Tabelle hinzu, z. B. *.iso. Die maximale Länge der Dateierweiterung beträgt 255 Zeichen.
  6. Klicken Sie auf Übernehmen, um Ihre Einstellungen zu speichern.

Synchronisierungsrichtung ändern:

  1. Wählen Sie aus der Verbindungsliste links einen öffentlichen Cloud-Dienst aus.
  2. Gehen Sie zur Registerkarte Aufgabenliste.
  3. Wählen Sie eine Synchronisierungsaufgabe aus und klicken Sie auf Aufgabeneinstellungen.
  4. In der Registerkarte Einstellungen können Sie folgende Konfigurationen vornehmen:
    • Synchronisierungsrichtung: Wählen Sie in den Synchronisierungsoptionen Bidirektional, Nur lokale Änderungen herunterladen oder Nur lokale Änderungen hochladen aus.
    • Aktivieren Sie bei Bedarf das Kontrollkästchen neben Keine Dateien im Zielordner entfernen, wenn sie im Quellordner entfernt werden.

Anmerkung:

Cloud Sync synchronisiert standardmäßig alle neu hinzugefügten Dateien und Ordner.

Cloud Sync von der DSM-Taskleiste aus verwalten

Nach der Installation und dem Start von Cloud Sync erscheint ein Paketsymbol oben rechts auf der DSM-Taskleiste. Sie können Cloud Sync von der Taskleiste aus einfach und effizient verwalten und die folgenden Aktionen ausführen:

  • Kürzlich geänderte Dateien überwachen
  • Übertragungsgeschwindigkeit und Fortschritt der aktuellen Übertragungen anzeigen
  • Verbindungen anhalten oder fortsetzen
  • Gepaarten Synchronisierungsordner öffnen
  • Cloud Sync starten

Einstellungen

Administratoren können rechts unten auf das Symbol für Einstellungen klicken und unter Administratorsteuerung die Cloud Sync Datenbankadresse, maximale Anzahl gleichzeitiger Uploads/Downloads und maximale Anzahl an aufbewahrten Protokollen angeben und wechseln Sie zum Administratormodus.

Adresse der Datenbank angeben:

  1. Wählen Sie im Dropdown-Menü Einstellungen für Datenbankadressen ein Volume aus.
  2. Klicken Sie auf OK, um Ihre Einstellungen zu speichern.

Anzahl gleichzeitiger Uploads/Downloads angeben:

  1. Wählen Sie im Dropdown-Menü Gleichzeitige Uploads/Downloads eine Zahl aus.
  2. Klicken Sie auf OK, um Ihre Einstellungen zu speichern.

Maximale Datensätze im Verlaufsprotokoll angeben:

  1. Geben Sie in das Feld Maximale Anzahl von Datensätzen eine Zahl zwischen 5 und 100000 ein.
  2. Klicken Sie auf OK, um Ihre Einstellungen zu speichern.

Aktivieren des Administratormodus

  1. Wählen Sie Aktiviert im Dropdown-Menü Admin-Modus, um die Verbindungen aller Cloud Sync-Nutzer zu verwalten. Sie können die Reihenfolge dieser Verbindungen über Benutzerkonto oder Cloud-Typ in der Übersicht festlegen.
  2. Klicken Sie auf OK, um Ihre Einstellungen zu speichern.

Für erfahrene Benutzer

Beachten Sie Folgendes, um sicherzustellen, dass Ihre Dateien und Ordner korrekt synchronisiert werden.

Unterstützte Attribute der öffentlichen Clouds

Plattform Dateihash Letzte Änderungszeit
Dropbox X O
Google Drive O (md5) O
Baidu O (md5) X
Box O (sha1) O
hubiC O (md5) O (1)
Amazon S3 O (md5) X
WebDAV X X
Yandex X X
Amazon Drive O (md5) X
MegaFon O (md5) O
OpenStack Swift O (md5) O (1)
Google Cloud Storage O (md5) O (1)
Microsoft OneDrive O (sha1) O
Microsoft OneDrive for Business X X
Microsoft Azure O (md5) O (1)
Backblaze B2 O (sha1) O (1)
Alibaba Cloud OSS O (md5) X

1: Diese öffentlichen Cloud-Anbieter lassen nicht zu, dass das Attribut letzte Änderungszeit aktualisiert wird, bieten aber ein benutzerdefiniertes Feld für das Dateiattribut für Apps von Drittanbietern wie Cloud Sync. Cloud Sync speichert die letzte Änderungszeit in dem benutzerdefinierten Dateiattribut-Feld. Das bedeutet, dass die letzte Änderungszeit für Cloud Sync nicht in der öffentlichen Cloud-Oberfläche und auf anderen Sync-Clients aktualisiert wird.

Anmerkung:

  1. Nur Box, Dropbox, Google Drive, MegaFon und OneDrive erlauben Dritten, die letzte Änderungszeit zu aktualisieren. Die letzte Änderungszeit anderer öffentlicher Cloud-Dienste ist daher immer die Zeit, zu der die Dateien hochgeladen wurden.
  2. Hashwerte sind für Dateien, die mittels mehrteiligem Upload zu Amazon S3 hochgeladen werden, nicht verfügbar.
  3. Hashwerte sind für Dateien, die mittels mehrteiligem Upload zu Alibaba Cloud OSS hochgeladen werden, nicht verfügbar.
  4. Hashwerte sind für Dateien, die mittels Dynamic Large Object Upload zu OpenStack Swift hochgeladen werden, nicht verfügbar.
  5. Hashwerte sind für Dateien, die mittels b2_upload_part-Upload zu Backblaze B2 hochgeladen werden, nicht verfügbar.
  6. Cloud Sync verwendet den md5-Hash von Google Cloud Storage . Der crc32-Hash von composite object wird nicht übernommen.

Metadaten, die nicht mit Ihren öffentlichen Cloud-Diensten synchronisiert werden:

  • UNIX-Lese/Schreib- und Ausführungsberechtigungen
  • Windows ACL
  • Erweiterte Mac-Attribute
  • Letzte Änderungszeit der Ordner
  • Die letzte Änderungszeit der Dateien (für Baidu Cloud, Microsoft OneDrive for Business, Amazon S3, Amazon Drive, WebDAV, Yandex und Alibaba Cloud OSS).

Standard-Aktion für Kopie mit Konflikt:

Wenn eine Datei oder ein Verzeichnis sowohl auf der lokalen Synology NAS als auch auf dem öffentlichen Cloud-Konto zur gleichen Zeit geändert wird, versucht Cloud Sync, die lokalen Änderungen so weit wie möglich zu erhalten, und die Remote-Änderungen werden als Revision gespeichert, wenn der Cloud-Dienst die Versionierung unterstützt.

Die folgenden Cloud-Dienste verhindern, dass Ihr Synology NAS in den Systemruhezustand wechselt:

  • hubiC
  • Amazon S3-kompatible Cloud Services (Amazon S3, HiCloud S3 und SFR NAS Backup)
  • WebDAV
  • MegaFon MegaDisk
  • Google Cloud Storage
  • OpenStack Swift-kompatible Cloud-Dienste (IBM SoftLayer, RackSpace, RackSpace UK)
  • Microsoft Azure
  • Backblaze B2
  • Alibaba Cloud OSS

Weitere Einzelheiten zu Diensten, die den Systemruhezustand beeinflussen können, finden Sie in diesen FAQ

Warum lädt Cloud Sync ständig dieselbe Datei von Baidu Cloud herunter?

Nachdem Dateien auf Baidu Cloud hochgeladen wurden, vergleicht Cloud Sync zur Konsistenzprüfung den Dateihash auf beiden Seiten. Unserer Erfahrung nach gibt Baidu oft einen falschen Hashwert zurück, wodurch Cloud Sync bei dieser Prüfung erkennt, dass die Dateien in der öffentlichen Cloud sich von jenen auf Ihrem Synology NAS unterscheiden. Daher versucht Cloud Sync, die Versionen anzugleichen und startet die Synchronisierung erneut, was dazu führt, dass wiederholt dieselbe Datei heruntergeladen wird.

Warum ist Cloud Sync langsamer als die PC-Anwendungen anderer Cloud-Services?

Aufgrund der nachstehenden Einschränkungen kann Cloud Sync beim Synchronisieren von Dateien mit öffentlichen Cloud-Services längere Zeit benötigen als die offiziellen PC-Anwendungen wie Dropbox und Baidu.

  • Durch Cloud-Service-Anbieter auferlegte Geschwindigkeitseinschränkungen: Obwohl kein Anbieter eines öffentlichen Cloud Services Informationen zu diesem Thema veröffentlicht hat, ist es sehr gut möglich, dass die öffentlichen Cloud-Server mit ihren offiziellen PC-Anwendungen über einen dedizierten Tunnel bzw. ein dediziertes Protokoll kommunizieren oder Bandbreiteneinschränkungen auf Anwendungen von Drittanbietern (wie Cloud Sync) angewendet werden, die regelmäßig auf ihre Services zugreifen.
  • Kein inkrementelles Update: Einige Anbieter von Cloud Services veröffentlichen keine öffentliche API für Entwickler, um Dateiänderungen nachzuverfolgen. Dies bedeutet, dass Cloud Sync bei jeder Änderung die gesamte Datei erneut herunterladen und synchronisieren muss, auch wenn nur ein kleiner Teil der Datei geändert wurde. Dagegen sind die offiziellen PC-Anwendungen des Cloud-Service-Anbieters eventuell in der Lage, nur die geänderten Bits erneut herunterzuladen und zu synchronisieren, wodurch sich die Synchronisierungszeit reduziert.
  • Keine lokale Netzwerksynchronisierung: Bestimmte öffentliche Cloud-Service-Anbieter bieten eine LAN-Synchronisierung an, eine Technik, bei der ein Client Dateien von vorhandenen Clients im selben lokalen Netzwerk (LAN) abrufen kann, wodurch die Synchronisierungsgeschwindigkeit deutlich gesteigert wird. Die LAN-Synchronisierung greift aber ohne vorherige Benachrichtigung auf Dateien auf den Client-Computern zu, wodurch sich eine Sicherheitslücke ergeben könnte. Daher ist diese Funktion in Cloud Sync nicht enthalten.

Angesichts der vorgenannten Einschränkungen wird die Synchronisierungsleistung von Cloud Sync weiter verbessert, aber auch die Sicherheit Ihres Synology NAS wird weiterhin gewährleistet.