DSM-Version

Allgemein

Spezifikationen

  • Unterstützte Browser:
    • Google Chrome
    • Firefox
    • Microsoft Edge
    • Internet Explorer 10 oder höher
    • Safari 13 oder höher
    • Safari (iOS 13.0 oder höher auf iPad)
    • Google Chrome (Android 11.0 oder höher auf Tablets)
  • Unterstützte Sprachen:
    • Tschechisch, Dänisch, Niederländisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Ungarisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Norwegisch, Polnisch, Brasilianisches Portugiesisch, Europäisches Portugiesisch, Russisch, Vereinfachtes Chinesisch, Spanisch, Schwedisch, Traditionelles Chinesisch, Türkisch, Thai

Konten und Berechtigungen

Benutzer und Gruppe

Funktionen

Konto
  • Unterstützt die Massenerstellung von Benutzern durch Importieren von Benutzerlisten in UTF-8-kodierten Dateien
  • Unterstützt das Hinzufügen von Benutzern zu mehreren Benutzergruppe zur einfachen Verwaltung
  • Unterstützt die Konfiguration von Regeln für Kennwortstärke und Kennwortablauf
  • Erlaubt das selbständige Zurücksetzen von Kennwörtern auch für Nicht-Admin-Benutzer
Berechtigung
  • Ermöglicht benutzerdefinierte Berechtigungseinstellungen für einzelne Ordner und Dateien für Benutzer und Gruppen
  • Ermöglicht benutzerdefinierte Berechtigungseinstellungen für Anwendungen für Benutzer, Gruppen und IP-Adressen
  • Unterstützt das Festlegen von Kontingenten für Volumes/freigegebene Ordner, um den maximal verfügbaren Speicherplatz für Benutzer zu kontrollieren
  • Unterstützt das Festlegen von Geschwindigkeitsbegrenzungen für Benutzer und Gruppen für FTP, rsync, File Station und Cloud Sync

Spezifikationen

  • Maximale Anzahl lokaler Benutzer: 16.000
  • Maximale Anzahl lokaler Gruppen: 512
  • Länge Benutzername: Bis zu 64 Unicode-Zeichen
  • Länge Gruppenname: Bis zu 32 Unicode-Zeichen
  • Länge Kennwort: Bis zu 127 Unicode-Zeichen
  • Länge Benutzer-/Gruppenbeschreibung: Bis zu 64 Unicode-Zeichen
  • Maximales Kontingent für ext4-Volume: 4 TB
  • Kennwortgültigkeit anpassen:
    • Anzahl der Tage, bevor das Kennwort abläuft: 1 - 999 Tage
    • Anzahl der Tage, bevor das System Benutzer zur Änderung des Kennworts auffordert: 1 - 99 Tage
  • Die folgenden vom System reservierten Namen von Benutzern und Gruppen können nicht gelöscht werden:
    • Systembenutzer: „SynologyCMS“, „MAILER-DAEMON“ und „POSTMASTER“
    • Standardbenutzer: „admin“ und „guest“
    • Standardgruppen: „administrators“, „http“ und „users“
  • Sämtliche Benutzer gehören standardmäßig der Gruppe „users“ an und können nicht aus dieser entfernt werden
  • Das Konto „admin“ hat volle Berechtigung zum Zugriff auf alle Dienste und Anwendungen auf dem Synology NAS
  • Benutzer der Gruppe „administrators“ haben ein unbegrenztes Kontingent für Volumes/freigegebene Ordner
  • Priorität der Berechtigungen:
    • Berechtigungen für freigegebene Ordner: Kein Zugriff > Lesen/Schreiben > Lesezugriff
    • Anwendungsberechtigung: Verweigern > Zulassen
  • Wenn in den SMB-Einstellungen Local Master Browser aktiviert wird, wird das Standardkonto „guest“ automatisch aktiviert

Einschränkungen

  • Einschränkungen bei Namen von Benutzern und Gruppen:
    • Dürfen keine Sonderzeichen enthalten: {}|^[]?=:+/*()$!"#%&',;<>@`~
    • Das erste Zeichen darf kein Minus- oder Leerzeichen sein und das letzte Zeichen darf kein Leerzeichen sein

Domain/LDAP

Funktionen

  • Nahtlose Integration mit Windows AD, Azure AD-Domaindienst und LDAP-Servern
  • Reibungslose Anmeldung mit Unterstützung von Single-Sign-On (SSO)
  • Interne Berechtigungseinstellungen für Verwaltungszwecke
  • Umfassende Integration in Synology-Dienste

Spezifikationen

  • Unterstützt Berechtigungseinstellungen für den Zugriff von Domain/LDAP-Benutzern und Gruppen auf freigegebene Ordner und Anwendungen
  • Unterstützt Begrenzung der Übertragungsraten von DSM-Diensten, die von Domain/LDAP-Benutzern und Gruppen verwendet werden
  • Unterstützt Home-Ordner für Domain/LDAP-Benutzer
  • Domain-Client
    • Unterstützt vertrauenswürdige Domains
    • Unterstützt Beitritt zu einer Domain mit einem schreigeschützten Domänencontroller (RODC)
    • Unterstützt die Zuweisung von bis zu 10 Domaingruppen als lokale Administratorgruppen
    • Administratoren können DC IP/FQDN, Domain-NetBIOS und Domain-FQDN angeben
  • LDAP-Client
    • Unterstützt OpenLDAP, IBM Lotus Domino und benutzerdefiniertes Serverprofil
    • Unterstützt verschachtelte Gruppe und UID/GID-Verschiebung
    • Basiert auf LDAP-Version 3 (RFC2251)
  • SSO-Client
    • Unterstützt Integrierte Windows-Authentifizierung
    • Unterstützt Synology SSO Server
    • Unterstützt OpenID Connect SSO in Microsoft Azure AD Domain Service und IBM WebSphere
  • Apps, die Domain/LDAP-Benutzer unterstützen
    • SMB
    • FTP
    • WebDAV
    • File Station
    • Netzwerksicherung
    • Cloud Station
    • Cloud Sync
    • Audio Station
    • Video Station
    • E-Mail-Dienst
    • Surveillance Station
    • Persönliche Web Station
    • Photo Station
    • VPN Server
    • Note Station
    • Synology Drive
    • Moments

Einschränkungen

  • Domain/LDAP-Benutzer und Gruppen unterstützen keine Sonderzeichen: „[{}|^[]?=:+/*()$!"#%&',;<>@`~]“
  • LDAP-Benutzer und Gruppen können nur Ganzzahlen als einzigartige IDs verwenden
  • Synology LDAP-Client kann einem LDAP-Verzeichnis nur mit Unterstützung des Samba-Schemas beitreten. NT-Kennwort erforderlich für den Zugriff auf LDAP-Dienste über das SMB-Protokoll
  • Synology LDAP-Client nutzt standardmäßig objectClass posixAccount für Benutzer und objectClass posixGroup für Gruppen. Wenn Ihr LDAP Server posixAccount oder posixGroup nicht unterstützt, richten Sie bitte das Profil ein, um die Attribute korrekt zuzuordnen:
    • Benutzername: posixAccount - uid
    • Benutzer-ID (UID): posixAccount - uidNumber
    • Gruppenname: posixGroup - cn
    • Gruppen-ID: posixGroup - gidNumber

Speicherverwaltung und Dateizugriff

Dateidienste

Funktionen

  • Umfassende Unterstützung von Netzwerkprotokollen — FTP, SMB, AFP, NFS, rsync und WebDAV — in DSM für das rasche und sichere Teilen wichtiger digitaler Werte und reibungslose Dateifreigabe in Windows®, macOS® und Linux®
  • Ein kompaktes kleines Gerät reicht aus, um jederzeit und von überall auf Dateien zuzugreifen, ob per Computer oder Mobilgerät und ohne dass ein Speichergerät benötigt wird
  • Integration mit Universal Search und Finder auf Mac für schnelles und gründliches Durchsuchen indizierter Dokumente, Fotos und weiterer Inhalte eingebundener Ordner auf dem Synology NAS

SMB-Protokoll

Spezifikationen

  • Bis zu 10.000 gleichzeitige SMB-Verbindungen (die genaue Zahl variiert je nach Produktmodell)
  • Unterstützt durchgängige SMB1-, SMB2-, SMB3-Verschlüsselung und Large MTU
  • Flexible Benutzeroption für die Wiederherstellung früherer Versionen von Dateien und Ordnern in Windows
  • Integriert Finder auf dem Mac mit Synology Universal Search
  • Volle Unterstützung für Windows ACL mit bis zu 200 expliziten Berechtigungen
  • Unterstützt Papierkorb
  • Unterstützt serverseitiges Kopieren in Windows
  • Unterstützt Datei-Schnellklonen im Btrfs-Dateisystem
  • Unterstützt Sparse-Datei
  • Unterstützt Time Machine in macOS 10.12 und höher
  • Unterstützt Übertragungsprotokolle zur Kontrolle und Aufzeichnung von Dateivorgängen. Wenn Übertragungsprotokollierung aktiviert ist:
    • Dateilöschung wird standardmäßig protokolliert
    • Weitere Dateivorgänge können in den Protokolleinstellungen ausgewählt werden
  • Unterstützt SMB-Signatur
  • Erweiterte SMB-Optionen:
    • Allgemein
      • Zugriffseinstellungen für ausgewählte SMB-Versionen
      • Verschlüsselungsübertragungsmodus in SMB3
      • Veto-Kriterien
      • Opportunistic Locking
      • SMB2 Lease
      • SMB permanente Handles
      • Cache für Platzhaltersuche
    • macOS
      • VFS-Modul zur Umwandlung von Mac -Sonderzeichen
    • Sonstige
      • Wide Links
      • MSDFS VFS-Modul
      • DirSort VFS-Modul
      • Symbolische Links
      • Local Master Browser
      • Mehrere Verbindungen von derselben IP-Adresse deaktivieren
      • Strikte Zuordnung
      • Debug-Protokolle
      • Standard UNIX-Berechtigungen anwenden

Einschränkungen

  • SMB3 kann nicht als Mindest-SMB-Protokoll eingestellt werden. Da sich SMB3 in DSM auf SMB3.1.1 bezieht, können Client-Geräte mit früheren SMB3-Versionen nicht über das SMB-Protokoll auf das Synology NAS zugreifen, wenn SMB3 als Mindest-SMB-Protokoll eingestellt wird
  • Gleichzeitige Verbindungen (bis zu 10.000) werden zwischen den Protokollen SMB, AFP und FTP geteilt
  • Arbeitsgruppenname kann bis zu 15 Zeichen lang sein, darf jedoch die folgenden Zeichen nicht enthalten: [ ] ; : " < > * + = \ / | ? ,
  • Zugriff auf frühere Versionen verweigern ist nur in vDSM und auf Modellen mit folgender Paketarchitektur verfügbar: Apollo Lake, Avoton, Braswell, Broadwell, Bromolow, Cedarview und Grantley (Siehe diesen Artikel für Informationen zu Synology NAS-Modellen und ihrer jeweiligen Paketarchitektur)
  • Die anonyme Anmeldung beim SMB-Protokoll wird bei aktivierter Übertragungsverschlüsselung nicht unterstützt
  • Opportunistic Locking sollte angewendet werden, um Anwendungs-Zeitüberschreitungen zu verhindern, wenn Verschlüsselungsübertragungsmodus aktiviert ist
  • Die Aktivierung von Local Master Browser deaktiviert den Ruhezustand der Festplatte und aktiviert das Gastkonto ohne Kennwort
  • Integration mit Finder auf Mac zur Suche indizierter Ordner über das SMB-Protokoll ist auf NVR216 und VS360HD nicht verfügbar
  • Das Aktivieren der SMB-Signierung kann die Lese-/Schreibleistung bei der SMB-Dateiübertragung reduzieren
  • Je mehr Dateivorgänge Sie in den Protokolleinstellungen auswählen, desto mehr beeinflusst es die Systemleistung

AFP-Protokoll

Spezifikationen

  • Bis zu 10.000 gleichzeitige AFP-Verbindungen (die genaue Zahl variiert je nach Produktmodell)
  • Integriert Finder auf dem Mac mit Synology Universal Search
  • Unterstützt Time Machine in macOS
  • Unterstützt Bonjour Time Machine Broadcast
  • Unterstützt Datei-Schnellklonen im Btrfs-Dateisystem
  • Unterstützt erweiterte Dateiattribute für Farbkennzeichnung/Symbol/Zusatzinformationen in macOS
  • Unterstützt Papierkorb
  • Unterstützt Übertragungsprotokolle zur Kontrolle der Aufzeichnungen von Dateivorgängen
  • Erweiterte AFP-Optionen:
    • Standard UNIX-Berechtigungen anwenden
    • Ressourcen sofort nach Trennung der Verbindung freigeben

Einschränkungen

  • Integration mit Finder auf dem Mac zur Suche nach indizierten Ordnern ist auf Geräten der NVR-Serie (Network Video Recorder) nicht verfügbar
  • Integration mit Finder auf dem Mac zum Durchsuchen eingebundener Ordner nach Tag-Name und Kategorie ist erst ab macOS 10.9 verfügbar
  • Beim Zugriff über das AFP-Protokoll können maximal 255 freigegebene Ordner (in alphabetischer Reihenfolge) angezeigt werden; es können jedoch insgesamt mehr freigegebene Ordner erstellt werden
  • Gleichzeitige Verbindungen (bis zu 10.000) werden zwischen den Protokollen SMB, AFP und FTP geteilt

FTP-Protokoll

Spezifikationen

  • Bis zu 10.000 gleichzeitige FTP-Verbindungen (die genaue Zahl variiert je nach Produktmodell)
  • Unterstützt die Protokolle FTP, FTP über SSL/TLS (expliziter Modus) und SFTP
  • Zeitüberschreitungseinstellungen zur Trennung inaktiver Benutzer
  • Benutzerdefinierte Portbereiche für passive FTP-Verbindungen
  • Server-zu-Server-Dateiübertragung mittels FXP (File eXchange Protocol)
  • Verbindungseinschränkungen für IP-Adressen
  • Geschwindigkeitseinschränkung für bestimmte Benutzer oder Gruppen
  • Unterstützt OpenSSL FIPS 140-2-validiertes Verschlüsselungsmodul, um die Sicherheit von FTPS-Sitzungen zu erhöhen
  • Unterstützt ASCII-Übertragungsmodus
  • Unterstützt UTF-8-Codierung für Dateien mit mehrsprachigen Dateinamen
  • Unterstützt Papierkorb
  • Erweiterte FTP-Optionen:
    • Stammverzeichnis für jeden Benutzer
    • Anonymes FTP
    • Übertragungsprotokolle
    • Standard UNIX-Berechtigungen anwenden

Einschränkungen

  • Serverzugriff via FTP-Protokoll ist für das Konto „guest“ nicht möglich

NFS-Protokoll

Spezifikationen

  • Unterstützt NFS-Version 2, 3, 4, und 4.1
  • Unterstützt NFS 4.1 Multipathing
  • Unterstützt UNIX/Kerberos-Sicherheitsstile
  • Benutzerdefinierte Dienst-Ports
  • Einstellungen zu Lese-/Schreib-Paketgröße

Einschränkungen

  • Kerberos wird nur vom NFS-Protokoll auf bestimmten Modellen unterstützt (für weitere Informationen siehe die Produktspezifikationen)

Rsync

Spezifikationen

  • Unterstützt rsync-Version 3.0.9
  • Unterstützt benutzerdefinierte rsync-Konfiguration für das Zuweisen von Benutzerrechten
  • Unterstützt SSH-Verschlüsselungsprotokoll bei Dateiübertragung
  • Unterstützt angepasste SSH-Ports
  • Geschwindigkeitseinschränkung (geplant und nicht geplant) für bestimmte Benutzer oder Gruppen
  • Pakete und Dienste, die das rsync-Protokoll ausführen:
    • Synchronisierung freigegebener Ordner
    • Time Backup
    • LUN-Sicherung
    • rsync-Sicherung

Speicher-Manager

Funktionen

  • Anwendung für intuitive Speicherverwaltung, um den gesamten Speicherverbrauch Ihres Synology NAS zu überwachen
  • RAID-basierte Speichersysteme bieten Ausfalltoleranz und höhere Leistung
  • Unterstützung von Btrfs- und ext4-Dateisystemen
    • Das Btrfs-Dateisystem kann mittels Datei-Selbstreparatur schleichende Datenbeschädigung automatisch erkennen und beschädigte Daten wiederherstellen (siehe Einschränkung 1)
  • Unterstützung von SSD-Cache zur Steigerung der Systemleistung

Spezifikationen

Allgemein
  • Dateisystemtypen:
    • ext4 und Btrfs (siehe Einschränkung 2)
    • Für externe Geräte: ext4, ext3, FAT32, NTFS, Btrfs, exFAT und HFS+
  • RAID-Typen:
    • Basic, SHR-1, SHR-2, JBOD, RAID 0, RAID 1, RAID 5, RAID 6, RAID 10 und RAID F1
  • RAID-Konvertierung:
    • Basic zu RAID 1, Basic zu RAID 5, RAID 1 zu RAID 5, RAID 5 zu RAID 6 und SHR-1 zu SHR-2
  • Bis zu 512 freigegebene Ordner, darunter 128 verschlüsselte Ordner
  • Bis zu 256 Volumes
  • Unterstützt das Erstellen allgemeiner und dedizierter Hot-Spare-Laufwerke
  • Unterstützt die Erweiterung von Speicherpool und Volume-Kapazität (siehe Einschränkung 3)
  • Untersützt das Erstellen von SSD-Lese-Cache und SSD-Lese-Schreib-Cache:
    • Kann nur maximal ein Viertel des vorinstallierten Systemspeichers zum Erstellen von SSD-Cache verwenden
    • Pro 1 GB SSD-Cache werden etwa 416 KB Systemspeicher benötigt (einschließlich erweiterbarer Arbeitsspeicher)
  • Unterstützt das Festlegen von Nutzungskontingenten für Volumes
  • Unterstützt das Festlegen von Nutzungskontingenten und Benutzerkontingenten für freigegebene Ordner im Btrfs-Dateisystem
  • Unterstützt geplante Datenbereinigung, um die Datenintegrität sicherzustellen (siehe Einschränkung 4)
  • Unterstützt Einstellung der maximalen Geschwindigkeit der Datenbereinigung, Reparatur und Erweiterung von Speicherpools sowie Änderung des RAID-Typs eines Speicherpools
  • Unterstützt RAID Group für erhöhten Schutz (siehe Einschränkung 5)
  • Unterstützt dynamische Zuordnung fehlerhafter Sektoren, um die Datenintegrität bei der Speicherpool-Reparatur zu erhöhen
  • Unterstützt vollständige Windows-Zugriffssteuerungsliste (ACL)
  • Unterstützt Verschlüsselung freigegebener Ordner mit AES-256 CBC
Laufwerksverwaltung
  • Unterstützt Ruhezustand der Festplatte, um Energie zu sparen
  • Unterstützt SSD TRIM, um die Leistung von SSDs aufrechtzuerhalten
  • Unterstützt geplante S.M.A.R.T.-Tests
  • Unterstützt Seagate IronWolf Health Management (IHM)
  • Unterstützt das Deaktivieren von Laufwerken bei eingeschaltetem Synology NAS, um Unterbrechungen des Betriebs zu vermeiden
  • Unterstützt Wechsel der LED-Anzeige eines bestimmten Einschubs
ext4-Dateisystem
  • Maximale Größe einzelner Dateien: 16 TiB
  • Maximale Länge von Dateinamen: 255 Byte (siehe Einschränkung 6)
  • Maximale Länge von Pfadnamen: 4.096 Byte (siehe Einschränkung 6)
  • Maximale Tiefe symbolischer Verknüpfungen: 40
  • Maximale Größe für einzelnes Volume: 200 TiB (siehe Einschränkung 7)
  • Empfohlene maximale Anzahl an Dateien pro Ordner derselben Ebene: 100.000
Btrfs-Dateisystem
  • Maximale Größe einzelner Dateien: 16 TiB
  • Maximale Länge von Dateinamen: 255 Byte (siehe Einschränkung 6)
  • Maximale Länge von Pfadnamen: 4.096 Byte (siehe Einschränkung 6)
  • Maximale Tiefe symbolischer Verknüpfungen: 40
  • Maximale Größe für einzelnes Volume: 200 TiB (siehe Einschränkung 7)
  • Empfohlene maximale Anzahl an Dateien: 1.000.000.000
  • Empfohlene maximale Anzahl an Dateien pro Ordner derselben Ebene: 100.000
  • Unterstützt Inline-Komprimierung
  • Unterstützt Datei-Selbstreparatur, um schleichende Beschädigung von Daten und Metadaten automatisch zu erkennen und zu beheben (siehe Einschränkung 1)
  • Unterstützt sofortiges Kopieren von Dateien mittels SMB-Protokoll, wenn Quelle und Ziel sich auf demselben Btrfs-Volume befinden
  • Ermöglicht manuelle Ausführung der Dateisystem-Defragmentierung, um die Systemleistung zu erhöhen
  • Integration mit Synology Drive Server und Hyper Backup für erhöhte Speichereffizienz und Datenkonsistenz
Schnappschüsse im Btrfs-Dateisystem
  • Unterstützt das Erstellen von Schnappschüssen und Replikationsaufgaben für freigegebene Ordner und LUNs
  • Unterstützt anwendungskonsistente Schnappschüsse
  • Unterstützt das Durchsuchen schreibgeschützter Schnappschüsse
  • Unterstützt die Windows-Funktion „Vorherige Versionen“
  • Maximale Anzahl an Schnappschüssen (Nähere Details finden Sie in den Spezifikationen von Snapshot Replication)

Einschränkungen

  1. Daten-Prüfsumme muss für einen freigegebenen Ordner aktiviert sein, bevor schleichende Datenbeschädigung erkannt werden kann (nur SHR, RAID 1, RAID 5, RAID 6, RAID 10 und RAID F1 unterstützen die Wiederherstellung beschädigter Daten)
  2. In diesem Artikel finden Sie nähere Einzelheiten über das Btrfs-Dateisystem und erfahren Sie, welche Synology NAS-Modelle damit kompatibel sind
  3. Die Erweiterung von Speicherpool und Volume-Kapazität durch Hinzufügen oder Austausch von Laufwerken wird nur von bestimmten RAID-Typen unterstützt (Weitere Informationen finden Sie in diesem Artikel)
  4. Dateisystembereinigung (nur im Btrfs-Dateisystem unterstützt) und RAID-Bereinigung (nur auf RAID 5, RAID 6 und RAID F1 unterstützt) werden bei der Datenbereinigung nacheinander ausgeführt
  5. RAID Group ist nur auf bestimmten Modellen verfügbar (Weitere Informationen finden Sie in diesem Artikel)
  6. Unterschiedliche Zeichencodierungen können unterschiedliche Datengrößen haben (z. B. kann ein Zeichen mit UTF-8-Codierung 1 bis 4 Byte enthalten)
  7. Variiert je nach Modell (Weitere Informationen finden Sie in diesem Artikel)

File Station

Funktionen

  • Der Standard-Dateimanager zum Durchsuchen, Anzeigen und Verwalten von Dateien und Ordnern auf dem Synology NAS
  • Es können ganz einfach Freigabe-Links erstellt, mit Kennwort oder Ablaufdatum geschützt und dann sicher an ausgewählte Benutzer übermittelt werden
  • Einfacher Zugriff von PCs, Tablets und Mobiltelefonen aus
  • Virtuelle Laufwerke, Remote-Ordner und öffentlicher Cloud-Speicher können mit File Station auf dem Synology NAS bereitgestellt werden, um externe Daten unkompliziert lokal verfügbar zu machen

Spezifikationen

  • Unterstützt bis zu:
    • 100 gleichzeitige Remote-Ordner
    • 100 Cloud-Dienste und Dateiserver
    • 1.000 freigegebene Datei-Links
    • 1.000 Dateien in der Upload-Warteschlange
    • 512 lokale Gruppen*
    • 512 freigegebene Ordner*
    • 16.000 lokale Benutzerkonten*
  • Papierkorb zum Wiederherstellen oder Abrufen gelöschter Dateien
  • Anzeigbare und anpassbare ACL-Berechtigungen für Dateien und Ordner
  • Unterstützt Windows ACL-Editor
  • Anpassbare Anzeige zusätzlicher Attribute
  • Oberfläche zur Bearbeitung der Musikinformationen von Audiodateien
  • Verwaltung der auf dem Synology NAS gespeicherten Dateien und Ordner, einschließlich:
    • Erstellen, Umbenennen oder Löschen von Dateien und Ordnern
    • Kopieren oder Verschieben von Dateien und Ordnern
    • Upload oder Download von Dateien und Ordnern
    • Komprimieren oder Extrahieren archivierter Dateien und Ordner
    • Anzeige von Dokumenten aus Synology Office, Microsoft Office Online oder Google Docs
    • Fotoanzeige mit Bildbetrachter, Videowiedergabe mit Video-Player und Audiowiedergabe mit Audio-Player
    • Anzeige von Dateien/Ordnern in Listenansicht, Kachelansicht und Miniaturansicht
  • Verschieben von Dateien zwischen Browserfenstern mittels Drag-and-Drop
  • Unterstützt Tastenkombinationen
  • Virtuelle Laufwerke können angehängt werden, um auf Inhalte von Datenträger-Image-Dateien (.iso) zuzugreifen
  • Remote-Ordner können von Remote-Servern, die SMB1/SMB2/SMB3/NFS unterstützen, angehängt werden
  • Remote-Verbindung zu öffentlichen Cloud-Diensten und Dateiservern ist über eine Vielzahl an Protokollen möglich
    • Unterstützt öffentliche Cloud-Dienste wie:
      • Box
      • Dropbox
      • Google Drive
      • Microsoft OneDrive
    • Unterstützt Protokolle wie:
      • FTP
      • SFTP
      • WebDAV
      • WebDAV HTTPS
  • Dateifreigabe:
    • Für andere Benutzer auf demselben Synology NAS
    • Als E-Mail-Anhang mit dem integrierten E-Mail-Client
    • Über einfach zu erstellende Freigabe-Links oder QR-Codes
    • Durch Erstellen und Verwalten von Dateianforderungen (d. h. Einladungen zum Datei-Upload), die an Nicht-DSM-Benutzer gesendet werden
  • Freigabe-Links können:
    • Mit Ablaufdatum, Zugriffszeiten und Kennwort zusätzlich geschützt werden
    • Über Freigabe-Link-Manager, in denen Benutzer Freigabe-Links bearbeiten, teilen oder entfernen können, zentral verwaltet werden
  • Gewünschte Dateien können mit der Standardsuche und der erweiterten Suche anhand verschiedener Kriterien gefunden und angezeigt werden
  • Indizierung von Ordnern ermöglicht effizientere Suchergebnisse
  • Protokolle zu Dateiübertragung und Benutzeraktivitäten können kontrolliert und exportiert werden
  • Für bestimmte Benutzer und Gruppen können Geschwindigkeitsbegrenzungen bei der Dateiübertragung festgelegt werden

Einschränkungen

  • Wenn ein Ordner über 10.000 Unterordner enthält, können diese nicht geöffnet werden, um die Leistung beim Durchsuchen nicht zu beeinträchtigen
  • Bei nicht verschlüsselten freigegebenen Ordnern sollte der Datei-/Ordnername maximal 255 lateinische Zeichen (max. ca. 80 Zeichen bei nicht-lateinischen Sprachen) und der Dateipfad maximal 4096 lateinische Zeichen lang sein
  • Bei verschlüsselten freigegebenen Ordnern sollte der Datei-/Ordnername maximal 143 lateinische Zeichen (max. ca. 47 Zeichen bei nicht-lateinischen Sprachen) und der Dateipfad maximal 2048 lateinische Zeichen lang sein
  • Drag-and-Drop zwischen Browsern oder Registerkarten wird im Internet Explorer nicht unterstützt
  • Die reguläre Suche ist in remote verbundenen Ordner oder angehängten Remote-Ordnern nicht möglich
  • Virtuelle Laufwerke und .iso-Dateien können nur an Unterordner in freigegebenen Ordnern angehängt werden
  • NFSv4 unterstützt nur das TCP-Protokoll
  • Bestimmte Funktionen, wie Komprimierung, Extrahierung oder Vorschau können nicht auf in öffentlichen Cloud-Diensten oder auf Dateiservern gespeicherte Dateien angewendet werden
  • Die Geschwindigkeitsbegrenzung für Benutzer des verbundenen Cloud-Dienstes oder Dateiservers kann die Übertragungsgeschwindigkeit dieser Remote-Verbindung beeinträchtigen
  • Links für Dateianforderung erlauben nicht das Hochladen von Ordnern
  • Bei der Verbindung mit einem Cloud-Dienst können je nach Cloud bestimmte Einschränkungen gelten. Weitere Informationen finden Sie hier
  • Die Uploadfunktion kann je nach verwendetem Webbrowser variieren. Weitere Informationen finden Sie hier

Netzwerkmanagement

Externer Zugriff

QuickConnect

Funktionen

  • Ermöglicht sichere und reibungslose Verbindungen über das Internet von mobilen und PC-Clients zum Synology NAS, ohne dass Portweiterleitungsregeln oder spezielle Routerkonfigurationen nötig sind
  • Generiert eine URL für die einfache interne und externe Dateifreigabe für bestimmte Synology-Pakete

Spezifikationen

  • Sorgt für effiziente Serververbindung durch einen Mechanismus zur LAN/WAN-Erkennung, um die optimale Verbindungsmethode zu wählen (Weitere Informationen)
  • Stellt die Erreichbarkeit des Servers durch Auswahl der optimalen Verbindungsroute und den optionalen QuickConnect-Relaydienst sicher
  • Sichert Netzwerkverbindungen mit durchgängiger Verschlüsselung, wenn SSL aktiviert ist
  • Wendet auf kompatiblen UPnP-Routern automatisch die erforderlichen Portweiterleitungsregeln an
  • Anpassbare Berechtigungen für Anwendungen, um den Zugriff über QuickConnect zu erlauben
  • Unterstützt detaillierte Aufzeichnungen von Vorfällen für QuickConnect auf der Synology Service Status-Website (Weitere Informationen)
  • Die folgenden Anwendungen und Dienste werden unterstützt:
    • DSM
    • SRM
    • Central Management System (CMS)
    • Anwendungsportal
    • Photo Station
    • Moments
    • Audio Station
    • Surveillance Station (einschließlich Synology Surveillance Station Client)
    • Download Station
    • Cloud Station (Cloud Station Backup und Cloud Station Drive)
    • Synology Drive Server (einschließlich Synology Drive Client)
    • Video Station
    • File Station
    • Dateifreigabe
    • Chat (einschließlich Synology Chat Client)
    • Note Station (einschließlich Synology Note Station Client)
    • Sämtliche mobilen Apps von Synology (ausgenommen LiveCam & VPN Plus)

Einschränkungen

  • Verbindungen zu Anwendungen anderer Anbieter werden nicht unterstützt
  • Wird nicht unterstützt von bestimmten Diensten und Paketen, die eine direkte Zuordnung zu einer IP-Adresse oder einem DDNS benötigen
  • QuickConnect-Verbindungen können aufgrund längerer Netzwerklatenz langsamer sein als Verbindungen mittels Portweiterleitung
  • Der Relaydienst funktioniert möglicherweise aufgrund von Einschränkungen der Internetanbieter in manchen Regionen nicht

DDNS

Funktionen

  • Übersetzung des Domainnamens des Synology NAS in eine IP-Adresse
  • Mehrere DDNS-Provider
  • Synology Heartbeat-Dienst für DDNS-Server
  • Unterstützt benutzerdefinierte DDNS-Anbieterprofile

EZ-Internet

Funktionen

  • Schnelle Einrichtung: Unterstützung von UPnP- und NAT-PMP-Routern
  • Erweiterte Einrichtung: Melden Sie sich mit dem admin-Konto beim Router an
  • Unterstützt benutzerdefinierte Ports für Portweiterleitungsregeln
  • Port-Zugriffstest des Routers, um sicherzustellen, dass vom Internet aus auf die Weiterleitungsports zugegriffen werden kann

Netzwerk

Funktionen

  • Mehrere Internetverbindungstypen
  • Statische Routen auf mehreren Gateways
  • WLAN-Hotspots für einfache Verbindung
  • IPv6 Tunneling
  • Kontrolliert Datenfluss und Bandbreite für bestimmte Protokolle

Spezifikationen

  • Allgemein
    • Unterstützte Netzwerkprotokolle: PPPoE, DHCP, statische IP
    • Unterstützte VPN-Verbindungstypen: PPTP, L2TP/IPsec, OpenVPN (mittels .ovpn-Datei)
    • Unterstützte IPv6-Übergangsmechanismen: 6in4, 6to4, DHCPv6-PD
    • Unterstützt mehrere Gateways
    • Manuelles Bestimmen bevorzugter und alternativer DNS-Server
    • Unterstützt Antworten auf ARP-Anfragen, wenn die Ziel-IP-Adresse die auf der Eingangsschnittstelle konfigurierte lokale Adresse ist
    • Stellt die Verbindung zu einem Proxy-Server her
    • Unterstützt, 802.11Q VLAN, um jeder LAN-Schnittstelle eine VID zuzuweisen
    • Unterstützte 802.11X-Authentifizierungsprotokolle: PAEP, TTLS, TLS
  • Mobile Breitbandverbindung
    • Internetzugang mittels 3G/4G-Dongle (Kompatibilitätsliste)
    • Unterstützt Eingabe von PIN, Benutzername, Kennwort und Telefonnummer
    • Unterstützt Änderung des Standard-Gateways
    • Zeigt Signalstärke an
  • Unterstützte Modi für Link Aggregation:
    • Adaptive Load Balancing
    • IEEE 802.3ad Dynamische Link Aggregation
    • Balance XOR
    • Aktiv/Standby
  • Datenflusssteuerung
    • Legt die ausgehende Bandbreite für Dienste mit bestimmten TCP/UDP-Ports fest
    • Unterstützt Bond und PPPoE-Schnittstelle
    • Maximale Anzahl an Regeln: 100
  • Statisches Routing
    • Unterstützt LAN, VPN und Bond
    • Richtet Routing-Regeln zu bestimmter Schnittstelle bzw. Bond ein
    • Maximale Anzahl statischer Routen: 100

Einschränkungen

  • Internetverbindung
    • Maximale Anzahl gleichzeitiger VPN-Verbindungen: 1
  • VLAN
    • Jede Netzwerkschnittstelle erlaubt nur eine VID
  • Datenflusssteuerung
    • Nur ausgehender Datenverkehr wird unterstützt
    • Maximale Anzahl Ports in einer Regel: 15

Systemverwaltung

Terminal und SNMP

Spezifikationen

  • Telnet/SSH
  • Benutzerdefinierte SSH-Chiffre-Liste
  • Unterstützt SSH-Hardware-beschleunigte Verschlüsselungsverfahren

Benachrichtigung

Funktionen

  • Senden Sie Benachrichtigungen via SMS, E-Mail oder andere Push-Dienste, wenn Statusänderungen oder Fehler im System auftreten
    • Push-Benachrichtigungen in macOS Safari und Google Chrome (mit Chrome-Erweiterung)
    • Push-Benachrichtigungen in DS finder und DS cam
    • E-Mail-Benachrichtigungen vom Synology E-Mail-Dienst
    • Unterstützt Systembenachrichtigungen für DSM, Surveillance Station und Download Station
  • Benutzerdefinierte Ereignistypen, die im System Benachrichtigungen auslösen

Aufgabenplaner

Funktionen

  • Geplante Aufgaben können automatisch die folgenden Aktionen ausführen:
    • Ausführen benutzerdefinierter Skripts
    • Papierkorb leeren
    • Signaltöne abgeben
    • Dienste starten/stoppen

Ressourcen-Monitor

Funktionen

  • Status der CPU-, RAM-, Datenträger- und Netzwerkauslastung
  • Volume/iSCSI LUN-Auslastungsstatus
  • Verlauf der Ressourcenauslastung
  • Aktuelle Benutzerverbindungen
  • Status der von Geschwindigkeitseinschränkung verwalteten Dateiübertragung

Sicherheit

Funktionen

  • Schützt und verschlüsselt Daten mit verschiedenen Sicherheitsstandards
  • Verwaltet verschiedene Firewall-Regeln für bestimmte Protokolle und Dienste
  • Blockiert Remote-Verbindungen automatisch, um Angriffe und Hacking-Versuche zu unterbinden
  • Kann Dateien und Sicherheitseinstellungen des Systems vollständig scannen
  • Unterstützt Zertifikate von Drittanbietern oder selbst signierte Zertifikate

Spezifikationen

  • Allgemein
    • Führt regelmäßig Sicherheitsüberprüfungen mit Rapid7 aus
    • Militärtaugliche AES-Verschlüsselung für freigegebene Ordner und Datenübertragung
    • Integration mit Let's Encrypt für die unkomplizierte Beantragung und Verwaltung von SSL-Zertifikaten
    • Vertrauensebene als Schutz vor der Installation unbekannter oder manipulierter Paketdateien
  • Web-Sicherheit
    • Automatische Abmeldung nach gewisser Zeit bringt eine zusätzliche Sicherheitsebene; standardmäßig erfolgt die Abmeldung nach 15 Minuten Inaktivität
    • Admins können Benutzer daran hindern, DSM mittels iFrame in andere Webseiten einzubinden
    • Option, um das System vor Cross-Site-Scripting-Angriffen zu schützen
    • Option, um die Systemsicherheit mit HTTP-Inhaltssicherheitsrichtlinien-(CSP)-Header zu schützen, indem nur Daten aus vertrauenswürdigen Quellen erlaubt werden und die Ausführung von Inline-Skripts eingeschränkt wird
    • Unterstützt vertrauenswürdigen Proxy-Server
    • Unterstützt die Verwaltung verschiedener Zugriffsprofile
  • Sicherheitsberater
    • Sucht nach verfügbaren DSM- und Paketaktualisierungen, um stets bestmöglich gegen Bedrohungen geschützt zu sein
    • Überprüft System und zugehörige Netzwerkeinstellungen und erkennt und entfernt Schadsoftware, um die Systemsicherheit zu erhöhen
    • Erkennt Stärke von Konto und Kennwort
    • Benachrichtigt Benutzer automatisch bei erkannten Anmeldungen von verdächtigen IP-Adressen
    • Aktualisiert die Datenbank mit Sicherheitsdefinitionen automatisch
  • Firewall
    • Zugriff auf Ports oder Dienste kann individuell für bestimmte IP-Adressen zugelassen oder verweigert werden
    • Unterstützt GeoLite-Daten von MaxMind
    • Admins können Firewall-Regeln nach geografischer Region erstellen
    • Admins können Firewall-Regeln in verschiedenen Firewall-Profilen organisieren
    • DDoS-Schutz auf allen LANs und PPPoE
    • VPN-Pass-Through für PPTP, L2TP, IP Sec
    • Maximale Standorte in einer Regel: 15
    • Maximale Anzahl Regeln: 100
  • Automatische Blockierung und Kontoschutz
    • Dienste, die automatische Blockierung unterstützen:
      • DSM, SSH, Telnet, rsync, Netzwerksicherung, Synchronisierung freigegebener Ordner, FTP, WebDAV, File Station, Photo Station, Audio Station, Video Station, Download Station, Mail Server, Mail Station, Time Backup, VPN Server, Cloud Station Backup, Cloud Station Drive und die mobilen Apps von Synology
    • Dienste, die Kontoschutz unterstützen:
      • DSM, File Station, Audio Station, Video Station, Download Station, Mail Station, Cloud Station Backup, Cloud Station Drive und die mobilen Apps von Synology
    • IP-Sperre kann nach einer bestimmten Anzahl fehlgeschlagener Anmeldungen in einem festgelegten Zeitraum ausgelöst werden. Das System unterstützt Blacklist und Whitelist für mehr Flexibilität bei der Verwaltung
    • Der Kontoschutz legt für vertrauenswürdige und nicht vertrauenswürdige Clients unterschiedliche Regeln für Anmeldeversuche, Häufigkeit und Aufhebung des Schutzes fest
  • Zertifikatsmanagement
    • Unterstützt den Import und die Verwaltung mehrerer Zertifikate
    • Kompatibilität mit IEEE 802.1X
    • Unterstützt mehrere Zertifikate für verschiedene Dienste:
      • Web Apps (HTTPS) und WebDAV
      • FTP SSL/TLS
      • Mail-Dienste
      • RADIUS Server
      • VPN Server
      • Replication Service
      • Synology Drive Server
      • Active Backup for Business
      • CardDAV Server
      • Synology Directory Server
      • Hyper Backup Vault
      • Presto File Server
      • File Station
      • Reverse Proxy
      • Web Station
      • Virtueller Host
      • QuickConnect
      • Syslog
      • Surveillance
    • Unterstützt das Erstellen und die automatische Erneuerung des Wildcard-Zertifikats von Let's Encrypt
  • TLS/SSL-Profilebenenverwaltung
    • Unterstützt TLS v1.0/1.1/1.2
    • Unterstützt mehrere TLS/SSL-Profilebenen für verschiedene Dienste:
      • Web Apps (HTTPS) und WebDAV
      • FTP SSL/TLS
      • Mail-Dienste
      • RADIUS Server
      • VPN Server
  • 2-Stufen-Authentifizierung
    • Zeit-basiertes One-Time Password-Protokoll (TOTP)
    • 2-stufige Verifizierung für bestimmte Benutzergruppen erzwingen
    • Ermöglicht vertrauenswürdigen Geräten das Überspringen der 2-stufigen Verifizierung
    • Unterstützt die mobilen Apps Google Authenticator und Microsoft Authenticator
  • Verschiedenes
    • Bietet HTTP-Komprimierung für schnelleres Laden von Webseiten
    • Integriertes AES-NI Hardware-Verschlüsselungsmodul

Einschränkungen

  • Firewall
    • GeoIP-Datenbank kann nur zusammen mit DSM-Updates aktualisiert werden
  • Zertifikatsmanagement
    • Der Algorithmus zur Zertifikatsverschlüsselung wird nur von RSA unterstützt
    • Zertifikate müssen im X.509 PEM-Format vorliegen
    • Private Schlüssel müssen im RSA-Format vorliegen und dürfen nicht kennwortgeschützt sein
    • Von Let's Encrypt ausgestellte Zertifikate sind 90 Tage lang gültig und können vor Ablauf von DSM automatisch erneuert werden. Bitte stellen Sie sicher, dass auf Ihrem Synology NAS und Ihrem Router Port 80 für die Erneuerung des Zertifikats geöffnet ist
  • 2-Stufen-Authentifizierung
    • Nur Benutzer in der Gruppe administrators können die 2-stufige Verifizierung für normale Benutzer deaktivieren
    • Zurücksetzen per E-Mail ist für Benutzer in der Gruppe administrators deaktiviert. Benutzer in der Gruppe administrators müssen einen Soft-Reset des Geräts durchführen, um die 2-stufige Verifizierung zu entfernen

Log Center

Funktionen

  • Bietet eine einfache Lösung zum Sammeln und Anzeigen von Protokollnachrichten auf dem Synology NAS
  • Zentrale Oberfläche für die Protokollverwaltung und flexible Suchfunktion, um gewünschte Informationen schnell zu finden

Spezifikationen

  • Die folgenden Funktionen bietet nur das Protokoll-Center-Zusatzpaket nicht jedoch die integrierte Protokoll-Center-Anwendung:
    • Archiviert Protokolle nach angegebener Zeit, Anzahl der Protokolle, Datengröße und Hosts
    • Sendet Protokolle an einen anderen Protokollserver
      • Unterstützt TCP- und UDP-Protokoll
      • Unterstützt die Formate BSD (RFC 3164) und IETF (RFC 5424)
      • Unterstützt sichere SSL-Verbindung durch Import von Zertifikaten
      • Unterstützt das Senden von Protokollen gefiltert nach Dienstkategorien oder Protokollstufen
    • Empfängt Protokolle von anderen Protokollservern
      • Unterstützt TCP- und UDP-Protokoll
      • Unterstützt BSD (RFC 3164), IETF (RFC 5424) und weitere benutzerdefinierte Formate
      • Unterstützt sichere SSL-Verbindung durch Import von Zertifikaten
    • Speichert den Konfigurationsverlauf des Protokoll-Center-Pakets
  • Empfängt bis zu 3.000 Syslog-Ereignisse pro Sekunde
  • Proaktive E-Mail-Benachrichtigung je nach Protokollstufe oder festgelegten Schlüsselwörtern
  • Fortschrittliche Protokollsuche filtert Protokolle nach Schlüsselwörtern, Datumsbereich und Protokollstufe
  • Unterstützt den Export von Protokollen in HTML- oder CSV-Dateien

Zugehöriges Dienstprogramm

Synology Assistant

Funktionen

  • Benutzerfreundliches Tool zur Verwaltung Ihres Synology NAS und anderer Geräte im lokalen Netzwerk (LAN)
    • Zum Finden von und Verbinden mit Synology-Geräten und Kontrollieren des Status
    • Zur zentralen Verwaltung von an das Synology NAS angeschlossenen Druckern

Spezifikationen

  • Unterstützt die Anzeige der folgenden Informationen für Synology-Geräte:
    • Servername
    • IP-Adresse
    • IP-Status
    • Serverstatus
    • MAC-Adresse
    • Firmware-Version
    • Modell
    • Seriennummer
    • WOL-Status (Wake on LAN)
  • Unterstützt Zuordnung eines freigegebenen Ordners als Netzlaufwerk
  • Unterstützt WOL, um Synology NAS remote zu aktivieren
  • Bietet Speicher-Diagnosetests für Synology NAS und Router

Einschränkungen

  • Informieren Sie sich vor der Druckereinrichtung bitte in der Synology-Kompatibilitätsliste darüber, welche Modelle kompatibel sind
  • USB-Drucker müssen über den USB-Anschluss direkt mit dem Synology NAS verbunden sein (keine USB-Hubs)
  • Die Speicherkartenfunktion angeschlossener Drucker wird nicht unterstützt
  • Server können während Speicher-Diagnosetests keine Dienste bereitstellen

DS finder

Funktionen

  • Eine App, mit der Sie über Ihr Mobiltelefon direkt DSM auf dem Synology NAS installieren und einrichten können
  • Unterstützt das Suchen und Finden von Synology NAS im selben LAN
  • Unterstützt verschiedene nützliche Funktionen zur Konfiguration Ihres Synology NAS
  • Sendet bei Systemereignissen Benachrichtigungen an Ihr Mobilgerät

Spezifikationen

  • Systemanforderungen
    • iOS: 11.0 oder höher
    • Android: 8.0 oder höher
  • Unterstützt das Suchen von und Verbinden mit Synology NAS im selben LAN
  • Unterstützt die DSM-Installation für Ihr NAS mittels Installationsassistenten
    • Installiert bestimmte Synology-Pakete für Ihr Synology NAS direkt von Ihrem Mobilgerät aus
    • Erstellt Synology Hybrid RAID (SHR) als Standard-RAID-Typ zur schnellen und einfachen Zuweisung des Speicherplatzes Ihrer Laufwerke
  • Empfiehlt bestimmte mobile Apps von Synology für Ihr Mobilgerät
  • Unterstützt die Verwaltung mehrerer NAS in einer mobilen App
  • Unterstützt Einrichtung eines Ports für die WOL-Funktion (Wake-on-LAN), um Ihr NAS über das Internet zu aktivieren
  • Unterstützt das Herunterfahren und Neustarten Ihres NAS direkt von Ihrem Mobilgerät
  • Kann Signaltöne Ihres NAS auslösen, um es leichter zu finden
  • Überwacht Speichernutzung und Festplattenstatus
  • Unterstützt die Verwaltung von Benutzern, etwa das Hinzufügen und Löschen von Benutzern, Verwalten von Anmeldedaten und Status und Zuweisen von Benutzergruppen
  • Unterstützt Aktivierung von Push-Benachrichtigungen bei bestimmten Systemereignissen
  • Unterstützt das Konfigurieren von DSM-Update-Einstellungen, um DSM automatisch zu aktualisieren, automatisch nach Updates zu suchen oder eine Zeit für die Suche nach Updates festzulegen
  • Liefert System- und Netzwerkinformationen für einen detaillierten Überblick über Ihre Geräte
  • Unterstützt das Konfigurieren automatischer IP-Sperre mit Blockierregeln und Blockier- und Freigabeliste
  • Unterstützt das Verknüpfen eines Synology-Kontos mit jedem NAS für folgende Dienste:
    • Unterstützt Aktivierung und Einrichtung von QuickConnect, um im WAN auf Ihr NAS zuzugreifen
  • Ermöglicht den Zugriff auf die mobile Webversion von DSM ohne Webbrowser
  • Unterstützt Passcode-Sperre, um unbefugten Zugriff auf Ihr Synology NAS zu verhindern

Einschränkungen

  • Nur Desktop-Modelle, deren Namen mit „DS“ beginnt, werden unterstützt

DS file (für Mobilgeräte)

Funktionen

  • Mobile Anwendung zur Verwaltung von auf Ihrem Synology NAS gespeicherten Dateien über sichere HTTPS-Verbindung
  • Unterwegs Bilder, Videos oder Arbeitsunterlagen ansehen

Spezifikationen

  • Systemanforderungen
    • iOS: 10.0 oder höher
    • Android: 5.0 oder höher
  • Unterstützt sichere Anmeldung über SSL/TLS-Verbindungen und Überprüfung des auf Ihrem Synology-Server installierten Serverzertifikats
  • Unterstützt die gemeinsame Nutzung von Anmeldeinformationen mit anderen mobilen Synology Apps und die Speicherung des Anmeldeverlaufs, damit Sie die Anmeldeinformationen nicht wiederholt eingeben müssen
  • Unterstützt Dateiverwaltung und -navigation
    • Grundlegende Bedienung: Dateien hochladen, herunterladen, verschieben, kopieren und umbenennen
    • Allgemein unterstützte Dateitypen:
      • Dokumente: doc, docx, pdf, ppt, pptx, txt, xls, xlsx, htm, html
      • Bilder: jpg, jpeg, png, gif, bmp, tiff
      • Videos: mp4, m4v, mov
      • Audio: mp3, m4a, wav, aac, 3gp, wav
      • Die unterstützten Dateiformate hängen von den Funktionen Ihres Mobilgeräts ab
    • Meine Favoriten: Unterstützt das Hinzufügen von häufig aufgerufenen Dateien als Verknüpfungen
    • Offline-Dateien: Unterstützt das Anheften von Dateien, um darauf ohne Internetverbindung zugreifen zu können
    • Aufgaben: Unterstützt die Anzeige von laufenden Upload- und Download-Aufgaben und ihren jeweiligen Status
  • Unterstützt die Freigabe von Dateien und Ordnern mit benutzerdefinierten Link-Einstellungen, um Ihre Daten zu schützen
    • Gültigkeitszeitraum
    • Kennwort
  • Unterstützt die Sicherung von Fotos von Ihrem Mobilgerät auf Ihren Synology NAS mit detaillierten Einstellungen
    • Sicherungsmodi:
      • Neue Fotos sichern: Nur neu hinzugefügte Fotos/Videos sichern
      • Alle Fotos sichern: Neu hinzugefügte sowie vorhandene Fotos/Videos sichern
    • Sicherungsregeln:
      • Nur WLAN-Upload: Fotos/Videos nur sichern, wenn das mobile Gerät mit WLAN läuft
      • Nur Fotos hochladen: Nur Fotos und keine Videos sichern
      • Ursprünglichen Dateinamen beibehalten: Ursprünglichen Dateinamen der gesicherten Fotos/Videos beibehalten. Wenn diese Funktion nicht aktiviert ist, werden ihre Dateinamen durch das Erstellungsdatum ersetzt
      • Live Photo: Nur Live Photos hochladen, oder Fotos und Videos hochladen
    • Mobilen Speicherplatz freigeben: Fotos und Videos entfernen, die auf Ihrem Synology NAS gesichert wurden, um Speicherplatz auf Ihrem Mobilgerät freizugeben
  • Unterstützt das Archivieren und Extrahieren von Elementen, um Speicherplatz zu sparen; bietet Kennwortschutz für den Schutz von sensiblen Daten
    • Unterstützte Dateiformate für Extrahierung: .zip, .tar, .gz, .tgz, .rar, .7z, .iso (ISO 9660 und Joliet)